Verbraucherinsolvenz

Scheitert die außergerichtliche Schuldenbereinigung, kann für natürliche Personen, die keine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, ein Verbraucherinsolvenzverfahren eingeleitet werden. Dieses gerichtliche Verfahren hat letztendlich das Ziel der Restschuldbefreiung, d. h., dass dem Schuldner unter bestimmten Voraussetzungen nach Ablauf der sogenannten Wohlverhaltensperiode die restlichen Schulden erlassen werden und er wirtschaftlichen einen Neubeginn starten kann. Auch ist es möglich, dass dem Schuldner die anfallenden Kosten des Verfahrens zunächst gestundet werden. Wir begleiten Sie durch das gesamte Verfahren und kümmern uns um den notwendigen Schriftverkehr mit dem Treuhänder.

 

Haben Sie Fragen rund um das Thema Insolvenzrecht? Dann rufen Sie an unter 02305-3588 655 oder senden Sie eine E-Mail. Rechtsanwalt Fahrig hilft Ihnen schnell und unkompliziert.