Fahrverbot

Der Bußgeldkatalog sieht bei bestimmten Verkehrsverstössen ein Fahrverbot vor. Abhängig vom Bezirk des Oberlandsgerichts in dem der Verstoss begangen wurde, besteht unter bestimmten Voraussetzungen die realistische Möglichkeit, das Fahrverbot in eine Geldstrafe umzuwandeln. Dazu empfiehlt es sich einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der für Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegt und in der mündlichen Verhandlung eine entsprechende richterliche Entscheidung herbeiführt. Dieser Schritt lohnt sich insbesondere dann, wenn Sie zur Ausübung Ihres Berufes auf den Führerschein angewiesen sind. Als Rechtsanwalt mit Tätigkeitsschwerpunkt Verkehrsrecht kann Schäfer prüfen, ob diese Möglichkeit auch in Ihrem konkreten Fall besteht.

 

Auch bei der Wiedererlangung des Führerscheins nach Entziehung der Fahrerlaubnis kann Ihnen Rechtsanwalt Schäfer helfen. Wer sicher sein will, dass er alle Voraussetzungen erfüllt, um die mehrstündige medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) - im Volksmund auch „Idiotentest“ genannt - zu bestehen, sollte vorher den Rat eines Verkehrsrechtsexperten einholen.

 

Haben Sie Fragen rund um das Thema Fahrverbot, Entziehung der Fahrerlaubnis oder MPU? Dann rufen Sie an unter 02305-3588 655 oder senden Sie eine E-Mail. Rechtsanwalt Schäfer in Castrop-Rauxel hilft Ihnen schnell und unkompliziert.